Vorheriger Artikel
Foodwaste
Mit 10 Tipps rest(e)los glücklich
Nächster Artikel
Besuch bei Bauer Blume
Bio-Helden herzlich willkommen!
ArticleId: 860magazineManche Regeln gelten für Mensch und Möhre gleichermaßen: auf die inneren Werte kommt es an. Doch lassen sich Kunden auch am Obst- und Gemüseregal gerne von der Schönheit beeindrucken und halten sie irgendwann für selbstverständlich. Woran liegt das?https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/1/csm_TT_03-biohelden-makel-mgt_standard_1043c2b41b.jpgEine Klasse für sichNormen bei Obst & Gemüse
Francesca Schellhaas / photocase.de
Warum soll Obst und Gemüse bestimmten Normen entsprechen?
Eine Klasse für sich
von Judith Morgenschweis
Top Thema
Discount
Top Thema
Discount

Manche Regeln gelten für Mensch und Möhre gleichermaßen: auf die inneren Werte kommt es an. Doch lassen sich Kunden auch am Obst- und Gemüseregal gerne von der Schönheit beeindrucken und halten sie irgendwann für selbstverständlich. Woran liegt das? Hat uns die Regelungs- und Vorschriftenwut für Obst und Gemüse verwöhnt?

Höhere Erträge und ein besseres Einkommen
Tatsächlich gab es bereits zu Zeiten, in denen Obst und Gemüse noch nicht in den Supermarktregalen lag, Handelsklassen, die genau definierten, wie ein Erzeugnis aussehen musste, um eine bestimmten Preis zu erzielen. „Basierend auf einer Reichsverordnung aus dem Jahre 1936 wurde 1942 das Obst und Gemüse per Vorschrift in Güteklassen von A bis D eingeteilt. 1958 traten dann die Römischen Verträge in Kraft, die landwirtschaftliche Marktordnungen vorsahen.

Das hatte aus damaliger Sicht mehrere Vorteile: Zum einen sollten die Märkte stabilisiert und den Beschäftigten der Landwirtschaft einen angemessenen Lebensstandard gesichert werden. Denn Handelsklassen versprachen höhere Erträge und damit ein höheres Einkommen. Zum anderen konnten sich die Verbraucher auf ein klar definiertes Maß an Sicherheit bei der Qualität der Ware verlassen“, erklärt Dr. Josef Lüneburg-Wolthaus, Funktionsbereichsverantwortlicher für den Bereich Strategisches Qualitätsmanagement. 

Klasse oder Form sagen nichts über den Geschmack
Seit 2009 können also zweibeinige Möhren, krumme Gurken oder kleine Kartoffeln im Supermarkt verkauft werden. Denn: über Geschmack oder Vitamingehalt einer Kartoffel sagt die Größe nichts aus. Dass dies dennoch bislang in Deutschland nicht der Fall war, liegt nicht nur am Schönheitswahn der Verbraucher. Auch den Handel stellt das vor Herausforderungen: Wie ist die Lagerfähigkeit solcher Erzeugnisse? Kann die gleiche Qualität garantiert werden? All dies muss für den Handel weiterhin gewährleistet sein.

All dies muss für den Handel weiterhin gewährleistet sein. Dass Obst und Gemüse heute in der Regel einer bestimmten Norm entspricht, hat also auch ganz praktische Gründe. Doch schon immer haben auch Verbraucher Obst und Gemüse auf Fehler und Frische überprüft. Dr. Josef Lüneburg-Wolthaus ist sich sicher: „Ganz, gesund, sauber, frisch, praktisch frei von sichtbaren Fremdstoffen, frei von Schädlingen und genügend reif waren sicher schon immer Grundlage für die Auswahl.“

Top Thema
Discount

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.