Vorheriger Artikel
Haiti-Hilfsprojekt
„Ich gebe gern mit meiner Schule an“
Nächster Artikel
nahkauf-Kaufleute in Berlin
„Film ab!“ für die größten Spender
ArticleId: 692magazineMit allen Kollegen chatten und vom Schreibtisch aus Videokonferenzen führen? „Compass“ macht es möglich. Das neue Social Intranet der DER Touristik bringt Mitarbeiter weltweit zusammen.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/8/csm_Touristik_Neues_Intranet_1215_mg_standard_fa034e5f31.jpgDER Touristik goes socialNeues Intranet
Foto: guteksk7 - Fotolia
Neues Intranet
DER Touristik
goes social
von Sylvia Hannstein
Strategie
Touristik
Strategie
Touristik
Mit allen Kollegen chatten und vom Schreibtisch aus Videokonferenzen führen? „Compass“ macht es möglich. Das neue Social Intranet der DER Touristik bringt Mitarbeiter weltweit zusammen.

Weg vom Intranet 1.0 hin zum Social Intranet - das war die Grundidee des Teams um Tobias Jüngert, Bereichsleiter Unternehmenskommunikation DER Touristik. Ein Jahr lang war das Projektteam mit der Entwicklung des ersten gemeinsamen Social Intranets der DER Touristik beschäftigt. Bislang hatte jede Gesellschaft innerhalb der DER Touristik ihre eigene Kommunikationsplattform. Das ist jetzt anders: Mit Compass schlägt die DER Touristik eine gemeinsame Richtung ein und vereint alle 6.000 Mitarbeiter in einem System. Sören Hartmann, CEO DER Touristik Group, über die Notwendigkeit des neuen gemeinsamen Intranets: „In dieser schnelllebigen Zeit brauchen wir Systeme, mit denen wir effizient zusammenarbeiten können. Die DER Touristik ist ein modernes Unternehmen, das eine entsprechend schnelle und interaktive Kommunikationsplattform benötigt. Mit Compass haben wir eine Plattform geschaffen, in der alle DER Touristik-Mitarbeiter zusammenarbeiten und sich austauschen können.“

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.

Die Kernelemente des neuen Systems heißen Partizipation und Kollaboration. Im Gegensatz zu den alten Intranets haben die Mitarbeiter der DER Touristik von nun an die Möglichkeit, Inhalte nicht nur zu lesen, sondern auch direkt zu ändern, zu liken und zu kommentieren. Auch standortübergreifende Projekte werden in Compass angelegt: Dateien können mit Kollegen geteilt und gemeinsam online bearbeitet werden. Somit hat jeder Mitarbeiter jederzeit die aktuellste Version vorliegen und das lästige Versenden und Abspeichern von Dateien entfällt. Chat- und Videokonferenzfunktion vereinfachen ebenfalls die Zusammenarbeit zwischen den Standorten. Tobias Jüngert: „Mit Compass schaffen wir kurze Wege. So können wir die Zusammenarbeit im Unternehmen – insbesondere standortübergreifend – fördern und die Informationstransparenz steigern. Compass hat den Vorteil, dass alle Mitarbeiter ihre Expertise einbringen können. Genau das ist von uns gewünscht.“

In seiner Video-Botschaft erzählt Sören Hartmann, was ihm an Compass gefällt, und welche Funktionen ihn besonders begeistern.

Da Compass ausschließlich für die Mitarbeiter der Touristik konzipiert ist, haben alle anderen Kollegen keinen Zugriff. Damit sie sich trotzdem etwas darunter vorstellen können, geben die Kolleginnen Sophie Neubauer und Ricarda Hofmann aus der DER Touristik-Unternehmenskommunikation in einem weiteren Video einen kleinen Einblick.

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Strategie
Touristik

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.