Vorheriger Artikel
one_Adventskalender
Das sind die Gewinner!
Nächster Artikel
Personen im November
Wer kommt, wer geht
ArticleId: 664magazineIm one_Interview erklärt Ulrike Braun, seit Oktober Leiterin Nachhaltigkeit der DER Touristik, was sie an der Touristikbranche reizt und warum Nachhaltigkeit für Unternehmen so wichtig ist.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/2/2/csm_Touristk_UBraun_mgt_standard_b293783aaa.jpg„Nur was langfristig Bestand hat, kann auch erfolgreich sein“Interview mit Ulrike Braun
Foto: imacture - Fotolia
Interview mit Ulrike Braun, Leiterin Nachhaltigkeit DER Touristik
„Nur was langfristig Bestand hat,
kann auch erfolgreich sein“
Verantwortung
Touristik
Verantwortung
Touristik

Wieso hat es sie in die Touristik verschlagen, was sind ihre Pläne für ihre ersten 100 Tage und welche drei Sachen würde sie mit auf eine einsame Insel nehmen? Im one_Interview erklärt Ulrike Braun, die seit dem 1. Oktober 2015 die Leitung Nachhaltigkeit der DER Touristik übernommen hat, was sie an der Touristikbranche reizt und warum Nachhaltigkeit für Unternehmen von großer Bedeutung ist.

Ulrike Braun

one: Sie kommen von Swarovski, einem führenden Kristallglashersteller, zur DER Touristik. Was reizt Sie an der Reisebranche?
Ulrike Braun: Mein Herz schlägt für das Reisen und ich finde es spannend, andere Kulturen und Länder kennenzulernen. Es gibt eine Vielzahl an Nachhaltigkeitsthematiken im Tourismus, dadurch lässt sich in dieser Branche noch viel Positives bewirken.

one: Was möchten Sie in den ersten 100 Tagen erreichen/gestalten?
Ulrike Braun: Da ich nicht aus der Touristikbranche komme, sondern mein Steckenpferd die Nachhaltigkeit ist, ist es mir wichtig, das Unternehmen, insbesondere die Produkte, Prozesse und die touristische Wertschöpfung kennenzulernen. Zusätzlich möchte ich mich mit den für die Nachhaltigkeit wichtigen internen und externen Ansprechpartner vernetzen und die für die DER Touristik relevantesten Nachhaltigkeitsthemen identifizieren. Es ist mein Ziel, innerhalb der ersten 100 Tage mit Unterstützung der Geschäftsleitung das Konzept zur Erarbeitung der Nachhaltigkeitsstrategie auf den Weg zu bringen.

one: Hat ein Unternehmen, das Verantwortung für seine Umwelt übernimmt und sich nachhaltig engagiert, Wettbewerbsvorteile?
Ulrike Braun: Die Antwort ergibt sich schon aus der Begrifflichkeit: Nur was langfristig Bestand hat, kann auch erfolgreich sein. Darüber hinaus nehmen die Sensibilisierung und damit auch das Bewusstsein der Verbraucher stetig zu. Nachhaltiges Handeln wird immer stärker eingefordert. Darauf zu reagieren bietet Unternehmen nicht nur die Möglichkeit, sich vom Wettbewerb zu differenzieren, sondern auch das eigene Geschäftsmodell im Sinne der Nachhaltigkeit zu gestalten. Wenn Unternehmen Nachhaltigkeit strategisch in ihr Kerngeschäft integrieren, können Prozesse effizienter gestaltet, Risiken leichter gemanagt und Trends mit neuen Geschäftsfeldern verbunden werden.

one: Was war Ihr schönstes Reise-Erlebnis?
Ulrike Braun: Eine Eselwanderung durch die französischen Cevennen auf den Spuren von R.L. Stevenson (schottischer Schriftsteller des viktorianischen Zeitalters, Anm. der Redaktion).

Welches Traumziel der Erde möchten Sie noch entdecken?
Ulrike Braun: Meine Liste es so lang, da es noch so viele spannende Ziele gibt. Ganz weit oben steht Südamerika, da ich dort bisher noch nicht viel gereist bin.

one: Welche drei Dinge würden Sie auf eine einsame Insel mitnehmen?
Ulrike Braun: Meinen Freund, damit die einsame Insel weniger einsam ist und weil reisen ohne ihn nur halb so viel Spaß macht. Ein Bayern-Krimi Hörbuch mit Kommissar Leo Kreuthner vom Tegernsee und Mückenschutz, da ich ansonsten den Trip aufgrund übermäßigen Blutverlusts nicht überleben würde.
one: Ein Städtetrip in eine pulsierende Metropole, mit dem Kanu durch die Wildnis Kanadas oder entspannter Badeurlaub in der Karibik: Was wäre Ihre erste Wahl?
Ulrike Braun: Ganz klar mit dem Kanu durch die Wildnis Kanadas zu fahren.

Verantwortung
Touristik

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.