Vorheriger Artikel
Platzt Tengelmann-Fusion?
Schallende Ohrfeige für Gabriel
Nächster Artikel
Finden statt suchen
Was hat eine Orange mit IT zu tun?
ArticleId: 1000magazineDas Non-Food-Lager in Dietzenbach gibt´s schon lange. Neu ist allerdings der Betreiber: Toom hat den Betrieb zum 1. Juli offiziell übernommen. Auf dem Plan stehen nun Sanierung und Modernisierung.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/b/6/csm_Schluesseluebergabe_toom_mgt_st_5cb90a38c8.jpgToom übernimmt REWE-ZentrallagerSchlüsselübergabe
(v.l.) Matthias Bähr, Geschäftsführer REWE-Logistik übergibt den symbolischen Schlüssel in Anwesenheit von Jürgen Rogg, Bürgermeister Stadt Dietzenbach an Wolfgang Vogt, kaufmännischer Geschäftsführer (CFO) Toom.
Strategie
Baumarkt
Schlüsselübergabe
Toom übernimmt REWE-Logistikzentrum
11. Juli 2016 ·

Das Non-Food-Lager in Dietzenbach gibt's schon lange. Neu ist allerdings der Betreiber: Toom hat den Betrieb zum 1. Juli 2016 offiziell übernommen. Auf dem Plan stehen Sanierung und Modernisierung.

Mehr als 150.000 Quadratmeter Fläche und 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: Das Logistikzentrum im hessischen Dietzenbach ist bereits seit über 30 Jahren feste Größe im Portfolio der REWE Group. Bisher diente es als „Non-Food-Lager“ der REWE Markt GmbH. Ab sofort beziehen über das Dietzenbacher Zentrallager die rund 350 Toom Baumärkte bundesweit ihre Waren.

Umschlagplatz für 4.500 Baumarkt-Artikel
Das Logistikzentrum fungiert für Toom als Lager- und Umschlagplatz für mehr als 4.500 baumarktspezifische Artikel. Unverändert werden über das Lager auch REWE- und PENNY-Märkte mit Non-Food-Artikeln beliefert.

„Für Toom ist das Großprojekt Lager Dietzenbach ein wichtiger Meilenstein in der Logistik. Denn damit haben wir einen umfangreichen Anteil der Warenversorgung in den eigenen Händen“, erklärt Wolfgang Vogt, kaufmännischer Geschäftsführer bei Toom. „Toom wird zudem in den kommenden Jahren vor allem in die Sanierung und Modernisierung investieren, um den Standort Dietzenbach langfristig und zukunftsgerichtet weiter zu betreiben“, so Vogt weiter.

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.