Vorheriger Artikel
Sponsoring Filmfestival
20 x 2 Karten für Green Me-Festival sind verlost
Nächster Artikel
Neuer Branchenpreis vergeben
REWE Richrath ist Regional-Star
ArticleId: 720magazineDas Rechenzentrum in Porz ist das technische Gehirn der REWE Group. Die Server, die hier laufen, sind wie lebenswichtige Organe für sämtliche Abläufe, ob in den zentralen Standorten oder den Märkten. Innerhalb eines Jahres haben die Haustechniker in Porz die Infrastruktur für das „Gehirn“ technisch aufgerüstet – bei laufendem Betrieb.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/1/6/csm_energie_mgt_standard_a7bcc1b09d.jpgEnergie fürs technische HirnDas Rechenzentrum von REWE
Das Rechenzentrum der REWE Group
Energie fürs technische Hirn
von Judith Morgenschweis
Strategie
Strategie

Das Rechenzentrum in Porz ist das technische Gehirn der REWE Group. Die Server, die hier laufen, sind lebenswichtige Organe für sämtliche Abläufe, ob in den zentralen Standorten oder den Märkten. Innerhalb eines Jahres haben die Haustechniker in Porz die Infrastruktur für das „Gehirn“ technisch aufgerüstet – bei laufendem Betrieb.

Haico Schmitz und Harald Golzem (v.l.)

Das Kabel sieht für den Laien ganz normal aus – doch der Eindruck täuscht: „Wenn Sie daran fassen, stehen Sie sofort in Flammen. Das ist eine 10.000 Volt-Hochspannungsleitung.“ Das möchte man dann doch lieber nicht testen, zumal Haico Schmitz, der diesen Hinweis ausspricht, als technischer Leiter weiß, wovon er spricht. Er kennt jeden Trafo, Schalter und jede Batterie, sämtliche Generatoren oder Kabel, die dafür sorgen, dass die Stromversorgung für die Server im Rechenzentrum ununterbrochen läuft.

Ein solches Rechenzentrum zu betreiben ist ein enormer Aufwand. Hier wird ein mächtiger Stromkreislauf gesteuert, der zudem für alle Notfälle abgesichert sein muss.

2.500 PS: Mit diesen Motoren könnte man locker einen schweren Tanker fahren

Allerdings brauchen die Dieselgeneratoren 15 Sekunden, bis sie die Stromversorgung übernehmen können. Diese Zeit wird mit hunderten Batterien überbrückt, welche die unterbrechungsfreien Stromversorgungsanlagen (USV) benötigen, um die Server in den Rechenzentren ausfallsicher zu machen. Sie können für zwölf Minuten Strom liefern, sollten die Dieselgeneratoren Anlaufschwierigkeiten haben.
 
„Wir müssen eine hundertprozentige Ausfallsicherheit gewährleisten. Deshalb sind wir an jeder Stelle so abgesichert, dass der Ausfall eines Geräts durch ein anderes überbrückt werden kann. Auch die Notstromversorgung ist so ausgelegt, dass ein ausreichender Puffer vorhanden ist, für den Fall, dass ein Generator nicht sofort anspringt“, erklärt Haico Schmitz.

Drei Fragen an Siegfried Breuer,
Leiter des Bereichs Zentrales Rechenzentrum und Infrastruktur
Strategie

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.