Vorheriger Artikel
Wer kommt, wer geht
Public Affairs: Team ist komplett
Nächster Artikel
Einkäufer Florian Handke
Die Milch macht‘s
ArticleId: 1270magazineMit dem „Förderkorb“ unterstützte PENNY lokales soziales Engagement in sieben deutschen Städten. In einem Film kommen nun die Protagonisten der Kölner Vereine zu Wort, die dank der Förderung Kindern und Jugendlichen helfen können.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/3/6/csm_PENNY_Foerderkorb_mgt_st_ae116f0387.pngHilfe, die ankommtPENNY-Förderkorb
Verantwortung
Discount
PENNY-Förderkorb
Hilfe, die ankommt
09. Dezember 2016 ·

Mit dem „Förderkorb“ unterstützte PENNY lokales soziales Engagement in sieben deutschen Städten. In einem Film kommen nun die Protagonisten der Kölner Vereine zu Wort, die dank der Förderung Kindern und Jugendlichen helfen können.

Mit vier Förderpreisen – jeweils mit 3.000 Euro dotiert – unterstützte PENNY gezielt die Kinder- und Jugendförderung in Köln. Dazu waren in der Domstadt bis Mitte September gemeinnützige Vereine eingeladen, sich um einen der insgesamt vier Förderpreise zu bewerben.

In einem neuen Film zeigt PENNY nun, wo das Geld angekommen ist. Vertreter der vier Vereine, die sich jeweils über 3.000 Euro Unterstützung freuen können, berichten in bewegenden Worten, welche Bedeutung der PENNY-Förderkorb für ihre Arbeit hat. So kann etwa der Verein TrauBe e.v. eine zusätzliche Gruppe eröffnen, in der trauernde Kinder  begleitet werden, die einen nahen Angehörigen verloren haben. Oder das Mädchenhaus Köln e.V. kann schlicht einen Teil der Kosten seiner alltäglichen Arbeit decken, die Mädchen und Frauen einen geschützten Raum gibt.

Hintergrund: Der PENNY-Förderkorb
Vom 23. September bis 21. Oktober konnte auf der Online-Plattform www.foerderkorb.penny.de für den jeweiligen Favoriten abgestimmt werden. Aus den Vereinen mit den meisten Stimmen wählte eine mehrköpfige Jury von unabhängigen Fachleuten aus dem Bereich der sozialen Verantwortung die drei Gewinner. Zudem honorierte die Jury das besondere Engagement von TrauBe mit einem Sonderpreis ebenfalls in Höhe von 3.000 Euro.

Mein Kommentar

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.