Vorheriger Artikel
Personen im Januar
Wer kommt, wer geht
Nächster Artikel
ISM und Prosweets Cologne
Allergiefreundlich snacken und vegan frühstücken
ArticleId: 722magazineAls echte Freunde in der Not erwiesen sich die Mitarbeiter der REWE Group, als in Haiti 2010 die Erde bebte. Bis die Kinder in den Armenvierteln auf eigenen Füßen stehen, dauert es jedoch noch. Sie brauchen weiterhin Ihre Unterstützung!https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/e/d/csm_haiti_mgt_standard_f73679ca88.jpg„Ein besseres Leben – mit Ihrer Hilfe“SPENDENAUFRUF HAITI
Foto: Kindernothilfe
SPENDENAUFRUF HAITI
„Ein besseres Leben
- mit Ihrer Hilfe“
von Bettina Rees
Verantwortung
REWE Group
Verantwortung
REWE Group

Als echte „Fründe en dr Nut“, wie die Kölner wahre Freunde in Notsituationen nennen, erwiesen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der REWE Group, als in Haiti 2010 die Erde bebte. Seit fünf Jahren begleiten sie als Spender, Unterstützer und Freunde die Zukunftsprojekte, die mit ihrer Hilfe entstanden und entstehen.

Diese Freundschaft bildete auch das Fundament für den Bau des Collège Verena, das inmitten eines Armenviertels der Hauptstadt Port-au-Prince liegt. Die Schule, von der nicht nur die Schüler und Anwohner sagen, sie sei eine der besten der ganzen Hauptstadt, steht soweit.

Bis die Kinder in den Armenvierteln Haitis auf eigenen Füßen stehen, dauert es jedoch noch eine Zeit. Sie brauchen weiterhin Aufmerksamkeit und Unterstützung. Daher wird die REWE Group sie auch in den kommenden Jahren begleiten. Wie gute Freunde es eben tun. Und dazu braucht sie weiterhin die Hilfe aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:

Gemeinsam für Haiti
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
Alain Caparros

seit mehr als fünf Jahren unterstützen viele von Ihnen den Wiederaufbau der Schule Collège Verena in Port-au-Prince/Haiti. 

Im April 2015 konnten wir als ersten Bauabschnitt die Primarschule eröffnen. Gemeinsam mit den Kindern haben wir ein großes Fest gefeiert, und wir waren bewegt von der Begeisterung und Freude, mit der die 1.500 Mädchen und Jungen ihre neue Schule mit Leben gefüllt haben. Nach fünf Jahren Unterricht in Übergangsgebäuden lernen die Kinder nun in hellen, großzügigen Räumen mit natürlicher Belüftung. Bereits nach wenigen Wochen in der neuen Schule berichteten die Lehrer, wie viel besser die Kinder sich nun konzentrieren können.  

In unserem Projekt „Gemeinsam für Haiti“, das wir mit unserem Partner Kindernothilfe umsetzen, wurde und wird in Haiti Beeindruckendes vollbracht ­– und insbesondere Sie, liebe Kolleginnen und Kollegen, leisten mit Ihrer monatlichen Spende einen wertvollen Beitrag für die Zukunft der Kinder.

Daniela Büchel

Über 3 Millionen Euro konnten bisher für unser Projekt „Gemeinsam für Haiti“ gesammelt werden. So zeigen alle Spender, dass sie unseren Grundsatz „Gemeinsam für ein besseres Leben“ auf ganz besondere Weise in die Tat umsetzen.

Derzeit wird an der Sekundarschule gebaut, die im Sommer 2016 eröffnet werden soll.

Doch unsere Unterstützung soll nicht mit der Fertigstellung der Gebäude des Collège Verena enden. Über die Jahre ist zwischen der REWE Group, der Kindernothilfe und dem Collège Verena eine herzliche Freundschaft gewachsen, so dass wir die Schule und die Kinder auf ihrem zukünftigen Weg weiter unterstützen möchten. 

Daher haben wir unsere Zusammenarbeit mit der Kindernothilfe bis 2020 verlängert und werden zum einen das Collège Verena weiterhin fördern, zum anderen unsere Unterstützung aber auch auf weitere Bildungsprojekte in Haiti ausweiten.

Am Collège Verena können so etwa Nachmittags- und Ferienbetreuung eingeführt werden und es wird ein gut ausgestattetes Chemielabor gebaut werden.

Darüber hinaus wird die Kindernothilfe gemeinsam mit uns ein Stipendienprogramm für Jugendliche am Collège Verena einführen, die eine Berufsausbildung oder ein Studium in Haiti anstreben.  

Aus diesem Grunde bitten wir Sie heute, das Projekt „Gemeinsam für Haiti“ durch eine monatliche Spende, die direkt von Ihrem Gehalt einbehalten und weitergeleitet werden kann, zu unterstützen.

Gemeinsam mit Ihrer Hilfe erhalten benachteiligte Kinder in Haiti eine Chance auf Bildung und ein besseres Leben.

Wir danken Ihnen schon jetzt im Namen der Kinder aus Haiti für Ihre Hilfe.

Ihr Alain Caparros
Vorstandsvorsitzender der REWE Group

Ihre Daniela Büchel
Leiterin Corporate Responsibility

Um dieses Video zu sehen,
stimmen Sie bitte den Marketing Cookies unter den Privatsphäre-Einstellungen zu.
Interview mit Michaela Gerritzen
„Neben Motivation und guten Noten braucht es finanzielle Mittel“

Wohin die Spenden der REWE-Group-Mitarbeiter konkret fließen werden, erläutert Michaela Gerritzen von der Kindernothilfe.

Michaela Gerritzen

one: Frau Gerritzen, das Collège Verena steht soweit: die Primarschule ist eröffnet, im Sommer soll die Sekundarschule folgen. Warum werden weitere Spenden der REWE Group-Mitarbeiter für Haiti dann noch benötigt?
Michaela Gerritzen:
Die neue Schule ist für die Kinder und Jugendlichen unglaublich wichtig: Endlich schöne Klassenräume, endlich Platz, Licht, Sicherheit und nicht mehr so viel Lärm! Aber eine verbesserte Infrastruktur alleine reicht nicht aus, um die Kinder in Haiti gut zu betreuen und perspektivisch zu fördern. Mit den Spenden der REWE-Group-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können wir sichern, dass sich die Qualität des Unterrichts kontinuierlich verbessert und die Schülerinnen und Schüler zusätzliche Angebote erhalten, die ihnen Freude bereiten und sie zugleich auch in ihrer Entwicklung fördern.

Dazu gehören ein gut ausgestattetes Chemielabor, aber auch Freizeitangebote wie Tanz und Theater. Und dann gibt es noch das neue Stipendienprogramm für einige besonders bedürftige Absolventen der Sekundarschule.

one: Welcher Gedanke steckt hinter diesem Stipendienprogramm?
Michaela Gerritzen:
Im Gegensatz zu vielen anderen Schulen ist der Unterricht am Collège Verena gut. Die Lehrer sind ausgebildet und es herrscht eine angenehme Lernatmosphäre. Gute Voraussetzungen also für die Sekundarschüler des Collège Verena, nach der Schule eine handwerklich-technische Ausbildung an einem Lehrinstitut oder gar ein Studium zu beginnen. Allerdings braucht es dazu neben Motivation und guten Noten auch ausreichende finanzielle Mittel. Hier soll das Stipendium Anreiz und Hilfe sein.

Die Beiträge der REWE-Group-Mitarbeiter kommen aber nicht nur Kindern des Collège Verena zu Gute?
Michaela Gerritzen:
Stimmt, wir unterstützen auch zwei Projekte mit Restavèk-Kindern in Port-au-Prince.  

one: Warum stehen Restavèk-Kinder im Fokus der Förderung?

Michaela Gerritzen:
Die Restavèk-Kinder stehen am äußersten Rand der haitianischen Gesellschaft. Ich nenne Ihnen nur ein Beispiel: Die Hütte einer „Gastfamilie“ eines Restavèk-Kindes war bei dem Erdbeben im Januar 2010 zerstört worden, die Familie mit mehreren Kindern obdachlos. Sie sagte dem Restavèk-Kind, dass sie sich um ihre eigenen Kinder kümmern müsse und es nun auf sich alleine gestellt sei. Kontakt zu seiner leiblichen Familie hatte das Kind nicht mehr - es musste erst einmal auf der Straße zu leben. Das ist kein Einzelschicksal: Restavèk-Kinder werden oft als wertlos betrachtet, als rechtlos, sind häufig körperlicher Gewalt ausgesetzt. Gerade diesen Kindern wollen wir helfen, dass sie nicht mehr schutz- und rechtlos sind und sie ihren Weg in ein lebenswerteres Leben gehen können.  

one: Was genau ist das Projekt „Tokyo“, das sich für diese Restavek-Kinder einsetzt?
Michaela Gerritzen:
Die Zusammenarbeit mit diesem Projekt im bitterarmen Slumgebiet namens „Tokyo“ begann nach dem Erdbeben, als die Schule dort spontan ein Zentrum für Kinder einrichtete, die in dem Chaos Anfang 2010 Schutz und Sicherheit brauchten. Die Kooperation wurde fortgeführt und betreut heute rund 80 Kinder und Jugendliche zwischen sieben und 18 Jahren.  

Die Kinder können hier, auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten, die sechs Jahre dauernde Grundschule besuchen und anschließend sogar einen Handwerksberuf erlernen. Denn für eine Regelgrundschule sind sie als Restavèk-Kinder meist zu alt, oder aber sie haben große Lernprobleme und brauchen eine intensivere Förderung. Und die Gastfamilien werden eingebunden, denn die Kinder sollen nicht nur die Möglichkeit haben zu lernen, sondern sie müssen auch gut behandelt und respektiert werden.

  

one: Zum Abschluss: Welche Bedeutung hat der Beitrag der REWE Group-Mitarbeiter für Ihre Arbeit in Haiti?

Michaela Gerritzen:
Wir brauchen einen gleichgesinnten und verlässlichen Partner, um unsere Arbeit zugunsten der Kinder und Jugendlichen in Haiti sichern und verbessern zu können. Und in der REWE Group haben wir einen solchen Partner gefunden! Hierfür sagen wir und die Kinder des Collège Verena: Merci Rewe!


Foto: Kindernothilfe
Verantwortung
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.