Vorheriger Artikel
Einkäufer Heiner Streffing
Mehr als nur weiß
Nächster Artikel
Green Building in Frankfurt
Platin für die grüne Großfläche
ArticleId: 708magazineZur „REWE Group Finance Convention“ trafen sich 70 Finanzexperten der REWE Group aus 14 Ländern. Finanz-Chef Klaus Wirbel brachte zu dem Netzwerk-Treffen fünf Thesen zur neuen Ordnung der Finanzmärkte mit.https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/6/7/csm_finance_mgt_standard_fb9700d5b8.jpgStabil in einer Welt im WandelREWE Group Finance Convention
REWE Finance Convention 2015
Strategie
REWE Group
Strategie
REWE Group
REWE Group Finance Convention
Stabil in einer Welt im Wandel
von Patrick Schwarz und Sebastian Amaral Anders

„Kommunikation ist für uns ein zentrales Thema.“ In seiner Begrüßung gab Dr. Klaus Wirbel, Zentralbereichsleiter Finanzen der REWE Group, den Rahmen der „REWE Group Finance Convention“ vor.

70 Finanzexperten der REWE Group aus 14 Ländern waren im November nach Köln gereist, um sich über die wichtigsten Finanzthemen in- und außerhalb des Unternehmens auszutauschen und sich zu vernetzen. Wir zählen, wie Klaus Wirbel es formulierte, auf die Expertise und die Erfahrungen unserer Finanzexperten in den operativen Einheiten vor Ort.

Dr. Christian Mielsch

Dr. Christian Mielsch, Finanzvorstand der REWE Group, hatte denn auch eine einfache Botschaft: "Wir sind 2014 und 2015 auf einem guten Weg, stehen aber vor bedeutenden Herausforderungen, denen wir mit einer klaren Strategie begegnen." In einem Umfeld, das geprägt ist von attackierenden Online-Händlern, stagnierenden Kernmärkten in Handel, Preisschlachten vor allem im Discount und der Krise in Russland und der Ukraine gelte es, die Führungsrolle der REWE Group als nachhaltiger Omnichannel-Händler zu verteidigen. "Innovation und Kundenorientierung - sowohl online als auch offline -, Expansion und Preiswürdigkeit" nannte Mielsch die Kernkompetenzen, die es zu erfüllen gelte.

Im Finanzbereich liegt ein Schwerpunkt der kommenden Jahre darauf, eine noch bessere Kontrolle über den Kapitalfluss zu gewinnen. Dazu sei eine noch genauere Planung nötig. (Lesen Sie hierzu auch das Interview unten zum Thema Liquiditätsplanung). Schließlich gehe es um große Summen, die in Modernisierung, Expansion, und Innovationen zu investieren sein. "In den nächsten fünf Jahren wollen wir acht Milliarden Euro investieren", sagte Mielsch.

Dr. Klaus Wirbel
5 Thesen zur neuen Ordnung der Finanzmärkte

Mit 5 Thesen eröffnete Klaus Wirbel bei der Finance Convention die zweitägige Diskussion. Kern der Aussagen: Die Banken verlieren in der Finanzierung an Einfluss, die Finanzwelt verändert sich in hohem Tempo. 5 Statements zu den akuellen Entwicklungen im Finanzbereich:

Drei Fragen an Kim Weber zum Workshop „Liquidity Planning“
„Unnötige Zinsen vermeiden“
Kim Weber

one: Was genau hat es mit Liquidity Planning auf sich?
Kim Weber: Bei der Liquiditätsplanung werden die Ein- und Auszahlungen aller Konzernunternehmen für einen Zeithorizont von einem Jahr betrachtet. Das kann man sich grundsätzlich vorstellen wie eine private Haushaltsplanung. Das Hauptziel ist sicherzustellen, dass man jederzeit seinen Zahlungsverpflichtungen nachkommen kann.

one: Was macht diese Arbeit so spannend?
Kim Weber:
Die große Herausforderung ist es, die zukünftigen Ein- und Auszahlungen so präzise wie möglich vorauszusagen. Ein Unternehmen wie die REWE Group verfügt über einen beachtlichen Kreditrahmen, dessen Bereitstellung jedoch Geld kostet. Wenn aufgrund einer ungenauen Planung dieser Kreditrahmen zu hoch angesetzt wird, hat das für den Konzern einen unnötigen Zinsaufwand zur Folge.

one: Wie wollen Sie die Finanzplanung in Zukunft weiter verbessern?
Kim Weber:
Aktuell orientiert sich die Planung sehr stark an dem Vorjahresverlauf und den Ergebnissen der Budgetplanung aus dem Controlling. Die Ermittlung der Vorjahreswerte erfolgt noch manuell. Das ist erstens zeitaufwändig und zweitens kann das aufgrund des Zeitaufwandes nur für die großen Positionen erfolgen. In der Zukunft soll der Prozess automatisiert und auf alle Positionen ausgeweitet werden. Dazu werden wir konzernweit ein Analysetool einführen. Auf Basis der analysierten Vorjahreswerte soll dann das Folgejahr geplant werden. Ein entsprechendes Pilotprojekt wurde bereits vielversprechend in der DER-Touristik durchgeführt.

Kim Weber ist Sachgebietsleiter Planning & Reporting im Finanzbereich der REWE Group

 

Strategie
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.