Vorheriger Artikel
Köln Marathon
REWE-FC-Promi-Staffel am Start
Nächster Artikel
one_Gewinnspiel, Teil 2
Konzert-Tickets für Rihanna zu gewinnen!
ArticleId: 909magazineEr kocht mit Leidenschaft und Profession: Roberto Faoro, sympathischer Koch in der Kantine der REWE Group-Zentrale. Noch älter als seine Liebe zur Kulinarik ist seine Hingabe zum Zeichenstift. In jeder freien Minute malt er – und wie!https://one.rewe-group.com/fileadmin/_processed_/5/6/csm_MitarbeiterportraitKoch_mgt_st_649a041a29.jpgLeben zwischen Kunst und KücheUnter uns: Roberto Faoro
Fotos: Achim Bachhausen
Menschen
REWE Group
Menschen
REWE Group
Unter uns: Roberto Faoro, Koch im Kasino in der Domstraße
Ein Leben zwischen Kunst und Küche
von Sylvia Hannstein

Er kocht seit seiner Jugend, mit großer Leidenschaft und Profession: Roberto Faoro, eine der sympathischen Säulen im Kasino am Kölner Standort Domstraße. Was kaum jemand weiß: Noch älter als seine Liebe zur Kulinarik ist seine Hingabe zum Zeichenstift. In fast jeder freien Minute malt er – und wie! Roberto hat uns seine Geschichte erzählt, und wir erzählen sie Ihnen – lesen Sie hier den Auftakt unserer neuen Reihe "Unter uns", in der wir Kolleginnen und Kollegen mit ihren besonderen Hobbys vorstellen.

Roberto Faoro mit Kochmütze und im Koch-Dress in der Kantine - so kennt man ihn!

„Mit Sauce?“ Jeder, der am Kölner Zentralstandort in der Domstraße mittags im Kasino isst, kennt die sonore Stimme mit dem leichtem Ruhrpott-Einschlag. Seit acht Jahren ist Roberto Faoro, in Dortmund aufgewachsener Sohn italienisch-deutscher Gastronomen, buchstäblich eine feste Größe in der Küche und an der Essensausgabe. Hochgewachsen, das bärtige Gesicht von einer hohen schneeweißen Kochmütze gekrönt, gibt Faoro täglich im Wechsel mit seinem Kollegen Holger Maas-Zoonekynd an die 400 Essen aus. Die er vorher gemeinsam mit dem Team selber zubereitet, versteht sich. Und das macht er immer noch ausgesprochen gern. „Ich liebe meinen Beruf, bin sehr gerne Koch“, sagt Faoro.

Doch da gibt es noch eine ganz große Leidenschaft im Leben von Roberto Faoro: Die Malerei. Wenn er nachmittags Kochmütze und Kittel an den Nagel hängt, geht es rasch nach Hause. Da warten die Labrador-Geschwister April und Taylor auf ihr Herrchen. Und außerdem eine ganze Armada Tuschestifte in allen Farben auf ihren Herrn und Meister.

Eine Wohnung voller Kunst: Roberto, seine Frau und die beiden Hunde April und Taylor leben inmitten seiner Werke
Derzeit entsteht Robertos erster Comic. Hauptfigur: natürlich Robärto, der Bär
Auch ein Platten-Cover hat Roberto Faoro bereits mitgestaltet
Nicht nur für kleine Jungs und Mädchen: Bär Robärto mal anders - den Segen hat er trotzdem
Starke Kontraste, provokante Themen und Umsetzung - auch das ist typisch für Roberto Faoros Zeichnungen
Schon als Kind hat er seine Comic-Helden nachgezeichnet. Heute sieht das freilich etwas anders aus
Glatte Schönheit interessiert Roberto Faoro nicht. Er zeichnet lieber eigenwillige Gesichter mit Ecken, Kanten und Macken

Roberto Faoro zeichnet seit er ein kleiner Junge war, möglichst in jeder freien Minute. „Es begann damit, dass ich die Comic-Helden meiner Jugend nachmalte, und die Tiere aus den Tierbüchern, die ich als Kind bekam“, erinnert er sich. Ausbildung und Job in der Gastronomie ließen ihn zwangspausieren – zu unregelmäßig die Arbeitszeiten, dazu die Wochenenddienste. Seit er bei der REWE Group ist, kann er wieder zeichnen: „Geregelte Arbeitszeiten und freie Wochenenden – für einen Koch sind das traumhafte Bedingungen“, weiß Faoro.

Küche und Kunst – für Roberto Faoro ist das kein Gegensatz. Im Gegenteil! „Ich liebe die Abwechslung in meinem Beruf: Klar koche ich sowieso gern, das macht mir super viel Spaß. Und auch die Vorbereitungen hier im Team und der Kontakt zu den Kollegen bei der Essensausgabe sind toll – auch wenn ich manchmal etwas bärbeißig wirke, aber das ist bloß mein Gesichtsausdruck, der irritiert sogar manchmal meine Frau“, erzählt Faoro augenzwinkernd. „Aber ganz besonders toll fand ich auch immer schon das Arrangieren von Buffets, Platten, kleinen Extra-Menüs oder Desserts. Das hat viel mit Kreativität und Ästhetik zu tun – ganz ähnlich wie beim Zeichnen.“

Alles so schön bunt hier! Robärto der Bär erlebt gerade sein erstes Comic-Abenteuer...

So bodenständig und handfest wie sein künstlerisches Selbstverständnis ist auch sein Zeichenstil. Klare, manchmal schroffe Linien. Kräftige Farben, starke Kontraste. Die Gesichter, die er malt sind meist alles andere als gefällig. „Glatte, model-artige Schönheiten interessieren mich nicht“, erklärt Roberto Faoro: „Ich mag das Gelebte, unregelmäßige, das Geschichten erzählt.“ Auch die Themen sind häufig unbequem. Da geht es um Politik, soziale Missstände, gesellschaftliche Entwicklungen, die ihm Sorgen machen. Seine Designs für CD- und Plattencover und T-Shirts sind auffällige, manchmal provokative Kreationen, an denen man nicht so leicht vorbeischaut.

Seit dem vergangenen Jahr gibt es eine neue Hauptfigur in seinem – künstlerischen – Leben: Robärto, der  Bär. Er wird der Star seines ersten Comics, der gerade entsteht, und an dem Faoro in beeindruckendem Tempo arbeitet. „Wenn ich einmal eine Idee habe, gibt es kein Halten mehr. Dann steh ich am Wochenende in aller Früh auf und zeichne bis zum Sonnenuntergang.“ Robärto existiert schon jetzt auf verschiedenen – mitunter auch frivolen – Zeichnungen. „Das ist dann mehr für die Großen“, schmunzelt Roberto. Doch auch für Kids gibt’s den tapsigen Bär mit der schwarzglänzenden Nase: Als Puzzle, verpackt in einem selbst entworfenen und gebauten Schatzkistchen, angereichert mit Goldmünzen aus Schokolade. Die liebevolle Verpackung hat er so lange perfektioniert, bis er am Ende den eh geringen Gewinn schon ausgegeben hatte. „Aber es hat großen Spaß gemacht“, ist er dennoch zufrieden.

Bei aller Bescheidenheit ist Roberto Faoro doch ein bisschen stolz: Immerhin hat er es mit seinen Bildern bereits in zwei Kölner Ausstellungen sowie zweimal in die „Tour de  Belgique“ geschafft – eine jährlich stattfindende Outdoor-Ausstellung mit jungen, progressiven Künstlern im Belgischen Viertel in Köln. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mal eine Ausstellung haben würde – das ist schon ein ganz tolles Gefühl“, gibt er zu und strahlt einen Moment lang über das ganze – so gar nicht mehr bärbeißige – Gesicht.

Wer einmal schauen mag, was Roberto Faoro so alles auf Papier und Leinwand bringt, kann sich einfach mal durch seine Website robertofaoro.de klicken. Oder auf einen Besuch in der Kantine in der Kölner Domstraße vorbei kommen und ihn fragen. Wenn er nicht gerade Urlaub hat, treffen Sie ihn dort – nicht zu verkennen durch Bart, Tattoos und die sonore Stimme: „Mit Sauce?“

Sie haben ein ungewöhnliches Hobby? Etwas, an dem Ihr Herz hängt und über das Sie den Kolleginnen und Kollegen gerne etwas erzählen möchten? Oder kennen Sie einen Kollegen, über den wir unbedingt einmal berichten sollten? Dann schreiben Sie uns eine Mail an one.redaktionrewe-groupcom – wir freuen uns und sind gespannt!

Menschen
REWE Group

Mein Kommentar

Newsletter
Unser kostenloser Newsletter informiert Sie regelmäßig per E-Mail über neue Artikel in one und Themen in der Presse. Ihre hier eingegebenen Daten werden lediglich zur Personalisierung des Newsletters verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Sie können sich jederzeit aus dem Newsletter heraus abmelden. Ihre Daten werden nach Beendigung des Newsletter-Empfangs innerhalb von 1 Woche gelöscht, sofern der Löschung keine gesetzlichen Aufbewahrungspflichten entgegenstehen. Durch Absenden der von Ihnen eingegebenen Daten willigen Sie in die Datenverarbeitung ein und bestätigen unsere Datenschutzerklärung.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen?
Dann empfehlen Sie ihn doch Ihren Kollegen weiter.